Ein ganz gewöhnlicher Mittwochabend. Ich steh in der Küche unserer WG und bereite mir ein warmes Abendessen zu. Ich kam schon wieder ziemlich spät erst aus der Uni und dementsprechend knurrt mir schon der Magen. Ungefähr 32 Minuten später setze ich mich mit einem gut duftenden Teller an den Tisch – bin voller Vorfreude. Dann die große Enttäuschung: das Essen schmeckt total fad, irgendwie nach … nichts. Was fehlt? Da durchzuckt es mich wie ein Blitz: ich hab kein Salz dran gemacht!

Ziemlich offensichtlich, dass Essen mit oder ohne Salz nicht dasselbe ist. Und oft wird uns seine wichtige Funktion erst bewusst, wenn es NICHT da ist.

In der Bibel habe ich folgenden, vielleicht etwas ungewöhnlichen Vergleich gefunden:

„Lasst eure Worte stets freundlich und mit dem Salz der Weisheit gewürzt sein. Dann werdet ihr es verstehen, jedem der mit euch redet eine angemessene Antwort zu geben“ (2. Kolosser 4,6)

Auch unsere Worte können toll und appetitlich duften und sehr nett sein. Aber wirklich gut „schmeckt“ es eigentlich erst, wenn das Salz in Form von Weisheit dazukommt. WEISHEIT, mh, das klingt jetzt irgendwie so hochtrabend. Vielleicht ist es einfach die Kunst, seine Worte überlegt zu wählen und darauf zu achten, dass das, was man sagt niemandem zum Nachteil ist oder am Ende sogar gänzlich falsch ist. Wär doch ziemlich klasse, wenn aus unserem Mund nur noch gesalzene und damit wohlschmeckende Worte kommen oder?

________________________________________________

Du bist gechallenged:

Achte in dieser Woche einmal bewusst darauf, in welchen Situationen du vielleicht zu viele und zu unüberlegte Worte vom Stapel lässt. Wo du andere vielleicht verletzt oder bewusst Falschaussagen triffst. Oder deine mündlichen Beiträge sind einfach nicht wirklich geistreich. Versuche dann, deine Worte mit der nötigen Portion Weisheit zu würzen.

Du kannst dir eine kleine Tüte mit Salz befüllen und sie in deine Jacken- oder Hosentasche tun. Jedes Mal, wenn du diese dann berührst wirst du automatisch daran erinnert, deine Worte erst mit Weisheit zu salzen bevor du sie den anderen „servierst“.