„Was willst du eigentlich mal nach deinem Schulabschluss machen?“

„Abitur – und was dann?“

Spätestens ab der Oberstufe wurde ich wieder und wieder mit diesen Fragen konfrontiert. Entweder, weil ich sie mir selbst gestellt habe. Weil Freunde in meinem Umkreis darüber gesprochen haben. Oder weil die liebe Familie sich vergewissern wollte, dass ich mir auch ja genug Gedanken darüber mache, dass die Schulzeit irgendwann endet.

Ja, was mache ich eigentlich nach der Schule? Studium, Ausbildung, Wohnort – ich muss plötzlich mein Leben selbstständig in eine bestimmte Richtung lenken. (FSJ, BuFD etc. verschieben die ganze Entscheidung letztlich nur etwas nach hinten). Natürlich kann ich diese Richtung später noch einmal ändern. Aber trotzdem ist es ja erstmal eine bewusste Entscheidung. Wie, um alles in der Welt, soll ich mich da richtig entscheiden?

Ich möchte dir zwei Gedanken mitgeben.

1. Gott hat einen Plan!

Du hast vielleicht noch keine Ahnung, was dein Weg sein soll. Aber Gott kennt dich besser als du selbst. Er weiß genau, was deine Stärken sind. Und er hat etwas Großes mit dir vor, wenn du ihn lässt. Du kannst die Entscheidung nicht auf Gott abwälzen. Aber wenn du dir Gedanken gemacht hast, dann traue dich auch, dich zu entscheiden. Du darfst darauf vertrauen, dass Gott dich in genau die Richtung lenken wird, die für seinen Plan am besten ist. Selbst wenn sich dieser Plan nicht mit deinem Plan deckt.

2. Gott hat einen Plan!

Für mich eine der eindrücklichsten Stellen in der Bibel: „Denn meine Gedanken sind nicht eure Gedanken, und eure Wege sind nicht meine Wege, spricht der HERR. Denn so viel der Himmel höher ist als die Erde, so sind meine Wege höher als eure Wege und meine Gedanken höher als eure Gedanken.“ (Jesaja 55, 8-9) Verkrampf dich nicht auf deinen eigenen Plan für dein Leben. Sei bereit, Gott wirken zu lassen. Wir können so viele Pläne schmieden wie wir wollen. Gott ist so viel größer. Vielleicht hat er eine ganz andere Vorstellung von deiner Zukunft als du. Du darfst darauf vertrauen: ER hat den Überblick. Trau dich, dich zu entscheiden – aber trau dich auch, Entscheidungen von Gott anzunehmen.

Und jetzt viel Spaß beim Pläne schmieden!