Für jede neue Woche gibt es einen sogenannten „Wochenspruch“. Für diese Woche steht er in Römer 12, Vers 21. Dieser Vers ist Leitwort für ein Leben als Christ. Da wird die Richtung des Lebens angegeben. Oder man könnte auch sagen, dass die Machtverhältnisse umgekehrt werden. Denn das Böse soll nicht uns überwinden und beherrschen, sondern wir sollen das Böse mit Gutem überwinden und zurückdrängen. Und dazu kann nur Gott allein uns die nötige Ausrüstung geben. Er selbst ist es, der bei uns ist und in uns wohnt und uns die Kraft gibt das Böse mit Gutem zu überwinden.

Doch was genau ist das Böse? Wie erkenne ich es und wie kann ich das Böse mit Gutem überwinden? Erkennen kann ich das Böse, indem ich in Gottes Wort lese. Denn Gottes Wort hilft mir Gutes und Böses voneinander zu unterscheiden.

Im Matthäusevangelium fordert Jesus entgegen aller bisherigen Gesetze die Leute auf: „Liebt eure Feinde!“ Das ist ein ganz konkretes Beispiel, wie Böses mit Gutem überwunden werden kann. Vielleicht fragst du dich, wer denn heute in unserem friedlichen Deutschland überhaupt noch Feinde hat? Doch brich diesen Satz mal runter auf deine persönliche Situation.

_Persönlich

Gibt es Jemanden in der Schule oder im Bekanntenkreis, den du und der dich absolut nicht leiden kann? Das kann ein Mitschüler sein oder auch ein Lehrer. Fang an für diese Person zu beten und sie zu segnen, und ich bin sicher, dass sich dein Blickwinkel verändern wird, und Gott durch deine Gebete etwas in dir und der Person bewegt. Und so kann ganz praktisch Böses mit Gutem überwunden werden.