Kunst war früher in der Schule nicht mein Lieblingsfach. Wenn wir mit Bleistift zeichnen sollten ging es gerade noch, aber sobald es hieß „Farben mitbringen“ war die Motivation bei mir im Keller. Lag vielleicht auch daran, dass ich neben der begabtesten Künstlerin des ganzen Jahrgangs saß…

Meist hab ich die längste Zeit damit zugebracht, mit den Farben herumzumatschen und vergeblich zu versuchen, die richtige Farbe zu mischen. Immerhin mit dem Farbkreis kann ich jetzt ganz gut umgehen. Gelb und Blau gibt Grün, Gelb und Rot gibt Orange, Blau und Rot gibt Lila und wenn man zu lange alle Farben ineinander mischt wird es einfach nur eine total eklig aussehende Farbpampe…^^

Was mir dabei aufgefallen und in Erinnerung geblieben ist: Ein winziger Klecks einer neuen Farbe kann das gesamte Ergebnis verändern. Und sind die Farben einmal vermischt, gibt es auch kein Zurück mehr. Da ist etwas in die ursprüngliche Mischung hinein gekommen, was alles verändert hat.

Wenn du Kunst genauso wenig leiden konntest wie ich, dann denkst du jetzt bestimmt: „Was um alles in der Welt will sie mir damit sagen?“ Ich verrate es dir. In der Bibel lese ich viele Verse, in denen es genau darum geht, dass wir Christen in unserem Umfeld Veränderung bewirken sollen:

„Wenn ihr als Kinder Gottes mitten in dieser verdorbenen und heillosen Welt vorbildlich lebt, werdet ihr unter euren Mitmenschen wie Sterne am Nachthimmel leuchten. „

Philipper 2:15

Die Bibel fordert uns ganz klar dazu heraus, dort wo wir sind mitzumischen. Das Farbbild mitzugestalten. Die Atmosphäre zu verändern! Unser Umfeld zu prägen. Wenn man das Bild aus dem Vers übersetzt in das Bild der Farben, dann wäre unser Umfeld (also der Nachthimmel) blau. Wir als Christen (und Jesus in uns) wären Gelb. Was würde passieren, wenn das Gelb sich mit dem Blau mischt? Richtig: da würde Grün herauskommen. HOFFNUNG!

Die Bibel ermutigt uns dazu, unsere Farben strahlen zu lassen und damit unser Potential zu nutzen, unser Umfeld mitzugestalten und mit seiner Liebe zu prägen. Das ist unsere Mission! Die von jedem einzelnen! Und zwar genau dort, wo wir sind.


Mitmischen heißt: Farbe bekennen

Mitmischen heißt: Jesus bezeugen

Mitmischen heißt: Liebe leben

Mitmischen heißt: Nachhaltige Veränderung bewirken

In dem mittlerweile schon wieder verjährten Film „Trolle“ geht es in einer Szene auch um Farben [Jeder Troll hat dort seine ganz persönliche Identitäts-Farbe, die gleichzeitig Haut- und Haarfarbe bestimmt]: Im Liedtext heißt es „Don’t be afraid to let them show. Your true colors!“
Hör dir das Lied doch einmal bewusst an (vielleicht sogar mit deinem Schülerbibelkreis) und beantworte(t) dabei folgende Fragen:

  • In welchen Situationen hast du Angst, dass deine „wirkliche Farbe“, deine wahre Identität als Christ, sichtbar wird?
  • Was nimmt dir den Mut, Farbe zu bekennen?
  • Wo in deinem Umfeld siehst du gerade Menschen oder Situationen, in denen du mitmischen und einen positiven Einfluss hinterlassen kannst?
  • Was kann ich dafür in der nächsten Woche ganz konkret tun?

Denke daran: schon ein kleiner Klecks Farbe kann das ganze Farbergebnis verändern!

PS: das neue AHA! #mitmission hält zu dem Thema viele wertvolle Impulse und Anregungen bereit! also: Mutig sein, rausgehen, [mɪtmɪʃn]!