Am Donnerstag hat das Warten ein Ende, wenn bei der 21. Fußball-Weltmeisterschaft in Russland das Spiel Russland – Saudi-Arabien angepfiffen wird. Deutschland hat seinen ersten Härtetest gegen Mexiko am Sonntag.

Bist du fußballbegeistert? Wenn ich den Kommentatoren im Radio und Fernsehen glauben kann, gibt es einen Fußball-Gott. Mal ist er mit dem einen Team und bugsiert eine verloren geglaubte Flanke ins Tor. Mal ist er einfach nur fies und lässt das Aluminium zum zehnten Mal in Folge scheppern. Und unvergessen ist auch die „Hand Gottes“ von Diego Maradona im WM-Finale 1986… (kennst du nicht? Schau mal bei Youtube!)

Ich weiß nicht, wie es dir geht, aber ich finde den Gedanken ganz schön traurig – ein Gott, der sich nur um Fußball kümmert? Um ein Spiel, in dem es eigentlich um gar nichts geht, längst aber vor allem um eine Menge Geld?

Nein, unser Gott ist so viel größer! Gott könnte jederzeit ins Spiel eingreifen und macht das vielleicht auch. Aber seine Macht endet nicht nach 90 Minuten. Er bleibt bei jedem einzelnen Menschen, ob Gewinner oder Verlierer. Und wenn wir in SEINEM Team sind, können wir nur Gewinner sein! Weil er uns so viel mehr verspricht als einen vergoldeten Pokal.

Wäre das nicht mal ein viel besserer Grund für einen Autokorso?