„Herr, du lässt mich genesen und am Leben bleiben!“ (Jesaja 38,16) König Hiskija, der gerade einmal 25 Jahre alt war, als er König geworden ist, hat Juda bereits seit 14 Jahren regiert, als er todkrank wird. Er bittet Gott verzweifelt um Hilfe und bekommt von ihm 15 weitere Lebensjahre geschenkt. Die heutige Tageslosung ist ein Teil seines Gedichtes, das er in seiner Dankbarkeit für Gott dichtet.

Heilung von Krankheit ist ein häufig wiederkehrendes Motiv in der Bibel. Es beschäftigt Menschen damals wie heute. Seit 2006 ist jede beschäftigte Person in Deutschland stetig länger krank. Waren es 2006 im Schnitt noch 12 Tage im Jahr, so waren es 2017 schon 16 Tage. Doch in der Bibel ist Krankheit oft auch ein Moment, der Menschen zu Gott bringt. Konfrontiert mit der Endlichkeit des eigenen Lebens wird an vielen Stellen Menschen die eigene Bedeutungs- und Machtlosigkeit besucht. Denn auf einmal lässt sich das Leben nicht mehr durch eigene Entscheidungen lenken. Und so können wir in der heutigen Losung auch von einem Kranken lesen, der von Jesus geheilt wurde und daraufhin Gott öffentlich mit lauter Stimme lobt und preist. (Lukas 17,15)

_zum Nachdenken
Doch die Geschichte mit Jesus auf seinem Weg nach Jerusalem geht weiter: Der Kranke war nicht der einzige, der von Jesus in seinem Dorf geheilt wurde – außer ihm waren es noch neun weitere, die Jesus um Heilung baten. Doch niemand von ihnen dankte Gott dafür.

Wie gehen wir mit Krankheit um? Wenn es uns nicht gut geht, sind wir schnell dabei, uns bei Gott über unsere Situation zu beklagen. Aber wie oft bedanken wir uns eigentlich dafür, dass wir gesund sind? Falls dich nicht gerade der Heuschnupfen (oder schlimmeres) plagt, lohnt es sich ja vielleicht, morgen damit in den Tag zu starten, Gott für deine Gesundheit zu danken – und schon startet dein Morgen ein bisschen positiver! 🙂