„Advent, Advent, ein Lichtlein brennt. Erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier und wenn das fünfte Lichtlein brennt, haste Weihnachten verpennt.“

Könnt Ihr euch an diesen Reim noch erinnern? Ich hoffe und wünsche sehr, dass ihr nicht erst an Weihnachten euch Zeit nehmt über das nachzudenken, was an Weihnachten gerade auch für euch persönlich passiert ist und plötzlich merkt, dass alles schon wieder vorbei ist und das Ganze nahezu verpennt habt.

Im Lukasevangelium lesen wir einen wunderschönen Vers, der uns liebevoll auffordert schon jetzt das Geschehen von Weihnachten in den Blick zu nehmen und uns vorzubereiten auf den, der da kommt: „Seht auf und erhebt eure Häupter, weil sich eure Erlösung naht.“ (Lukas 21, 28)

Was für eine Zusage! Es naht sich unsere Erlösung! An Weihnachten beginnt es, Gott wird Mensch und kommt auf die Erde. Den Vers finden wir nicht im Rahmen der Weihnachtsgeschichte. Er steht eher gegen Ende des Lukasevangeliums. Jesus spricht hier von der Zukunft, die kommen wird. Er spricht von der Erlösung, er spricht von der Ewigkeit. Diese Erlösung wird und ist für uns nur möglich, weil Gott Mensch wurde und sich klein gemacht hat in dem Kind in der Krippe. Und so weist dieser Vers uns auch in dieser Adventszeit schon darauf hin, dass mit dem Kind an Weihnachten das große Ganze beginnt. Und so hebt fröhlich den Blick und seht auf und seid gewiss, dass sich eure Erlösung naht.