Geht dir das auch manchmal so? Du investierst dich, engagierst dich, ackerst und rackerst dich ab. Du verbringst Extra-Stunden in der Gemeinde, leitest den Konfiunterricht oder machst Musik, bereitest umständlich eine Andacht vor oder unternimmst unzählige Versuche, deine Mitschüler für eine christliche Veranstaltung zu begeistern – doch kein Erfolg?

Das Ergebnis: Niemand lobt deinen Einsatz in gebührendem Umfang, eher sind alle noch genervt, weil du aufdringlich bist. Der geplante Jugendabend fällt ins Wasser und deine Andacht braucht niemand.

Ganz schön frustrierend. Glaub mir, ich kenne solche Situationen nur zu gut. Da kommt man schon mal ins Grübeln und stellt sich die Frage: Wozu mache ich das eigentlich? Was bringt das alles, wenn mein Einsatz am Ende nicht belohnt wird? Ist das alles nicht völlig umsonst?

Die Bibel reagiert darauf mit einem Vers, den ich ziemlich cool finde:

Seid fest, unerschütterlich und nehmt immer zu in dem Werk des Herrn, weil ihr wisst, dass eure Arbeit nicht vergeblich ist in dem Herrn.

1. Korinther 15, 58

Zwei Dinge sind mir dabei klar geworden:

  1. Es geht überhaupt nicht um mich. Ich vollbringe hier ein Werk „des Herrn“. Ich habe keine Beschäftigungstherapie nötig und das weiß Gott vermutlich auch. Es geht nicht um mich, sondern darum, dass JESUS verherrlicht wird. Wenn ich wieder mal frustriert bin, darf ich getrost wegschauen von mir und hin zu dem, für den dieser Einsatz war. Und vielleicht merke ich dadurch, dass meine Motivation hinter meinem Einsatz mal wieder gründlich aus meinem eigenen Ego heraus entsprungen ist. Mega die Möglichkeit, daran zu arbeiten!
  2. Der Einsatz wird gesehen! Auch, wenn vielleicht Menschen uns nicht das Feedback entgegenbringen, was wir gern hören würden – Gott schätzt unseren Einsatz für sein Reich. Zugegeben, vielleicht hockt er auch manchmal da und schmunzelt über unser übertriebenes Engagement und unser Rotieren um unsere Aufgaben. Ich kann mir gut vorstellen, dass er manchmal da sitzt und uns am Liebsten sagen möchte: „Entspannt euch mal!“ Aber Fakt ist, er nimmt wahr, wenn wir uns ehrlich und aus echter Hingabe für ihn einsetzen. Und er freut sich darüber. Unser Einsatz wird entlohnt werden. Vielleicht nicht mit Klassenkameraden, die Lobreden schwingen und uns Honig ums Maul schmieren. Aber spätestens im Himmel, wenn die Dinge in eine neue Relation gebracht werden.

Denke HEUTE neu über diese beiden Dinge nach:

Worin liegt deine Motivation für den Einsatz, den du bringst?

Wie wichtig ist dir die Anerkennung für dein eigenes „Erfolgserleben“?

Glaubst du, dass Gott sich über deinen Einsatz freut?